Einmaliges Adventskonzert der Brass Band Egolzwil mit der Gastsolistin Ariane Puhar in der Herz–Jesu–Pfarrkirche.

Vor dem vierten Adventssonntag am Samstagabend, 18. Dezember 2010, 1900 Uhr hat die BB MG Egolzwil in die Pfarrkirche Egolzwi-Wauwil eingeladen. Lisbeth und ihr Gemahl Walter Egli als Ehrendirigent haben die 10-jährige Geigenkünstlerin Ariane Puhar für diesen besinnlichen Abend verpflichtet.

Die vierte Kerze brannte und je zwei beleuchtete Iffelen auf den Seitenaltären stimmten die Besucher, unter der magistralen Leitung von Stefan Frei zum folgendem Konzert ein. Als versierte Moderatorin im Amt war Sibylle Kaufmann. Die BB MG Egolzwil eröffnete das Adventskonzert mit „ Fanfare Rondeau“ von Komponist Jean Joseph Mouret als Einstimmung auf die weihnachtliche Zeit. Danach folgte das Werk von „Moorside Suite“ aus der Feder von Gustav Holst in drei Sätzen. Die Brass Band löste ihre Aufgabe ausgezeichnet und sie bekamen dafür einen langanhaltenden Applaus. Mit festlicher Musik folgte die Fortsetzung mit der „Serenade" vom Engländer Komponisten Derek Bourgeois. Das Stück hatte einen besonderen Reiz mit den komplizierten Taktarten. Der erste Teil wurde mit einer Oper „The Barber of Seville" vom Komponist Gioacchino Rossini uraufgeführt 1816, abgeschlossen. Sämtliche Stücke wurden mit diversen solistischen Einlagen gespielt und die Zuhörer applaudierten ausgiebig.

„Teufelsgeigerin" im Element

Die 10-jährige Violine-Solistin Ariane Puhar, der Star der „Schweizer Wiehnacht 2009" gab einen Auftritt zum Besten. Ariane wurde am 19. Dezember 1999 in Grabs geboren. Sie hatte bereits mit vier Jahren die ersten Klavierstunden von ihrem Vater bekommen. Ein Jahr später entdeckte sie die Geige. Bis heute hat sie bereits ein halbes Dutzend Erfolge mit Auszeichnungen feiern können. Ihr erstes Stück vom bekannten Komponisten Antonio Vivaldi „ Der Sommer aus vier Jahreszeiten“ war ein Genuss und alle durften bei der winterlichen Kälte ein Sommergewitter erwarten. Begleitet am Klavier wurde sie von ihrem Vater Alesh Puhar. Mit „Schön Rosmarin“ von Komponist Fritz Kreisler sorgte die junge Ariane für tolles Musizieren. Anschliessend folgte „Scène de Balet“ vom belgischen Komponisten Charles Auguste de Bériot. Die Schülerin bzw. Jungstudentin sorgte für ein weiteres Spektakel mit dem Lieblingsinstrument. Zum Abschluss spielte die Solistin „ Csardasz“ von Komponist Vittorio Monti, Paris. Die Zuhörer verlangten mit Standing ovation und langanhaltendem Applaus eine Zugabe und sie bekamen sie auch. „Unglaublich, das musikalische Können der 10.jährigen Ariane". „Winter Wonderland“ von Felix Bernhard war der Beginn vom letzten und dritten Teil, begleitet von Ariane mit der Violine. Viel Spass erlebten die Zuhörer mit dem Stück „ Adeste Fidelis“ von Komponist John Francis Wadel. „Santa Claus is Coming to Town“ ein schwungvoller Weihnachtssong von Fred Cots fand grosses Echo. Beim folgenden Stück „ Gloria in Exelsis Deo“ von Mario Bürki gab es besinnliche Momente beim Publikum. Zum Abschluss an diesem Adventskonzert spielte die Brass Band MG Egolzwil mit der Geigerin Ariane Puhar “Rudolph, the Red-Nosed Reindeer“. Frenetisch applaudierte das Publikum, sodass eine Zugabe unumgänglich wurde.Nach dem Konzert waren alle zum Pusch ins Restaurant St. Anton eingeladen.