Mexikanisch – musikalisches Feuerwerk

 

Nach dem ersten Teil mit klassischem Repertoire heizte die Brass Band mit mexikanischer Musik und Evergreens bei den zahlreichen Konzertbesuchern eine echt südländische Stimmung an. Einmal mehr bewies die Brass Band MG Egolzwil ihre unübersehbare Spiellust, das musikalische Niveau und die Begeisterungsfähigkeit.

Bereits bei der Eröffnung am 1. Konzert durch die „Beginnersband Santenberg“ unter der Leitung von Emerita Blum – Duss und am 2. Konzert durch die „Jugendmusik Santenberg“ unter der Leitung von Markus Huwyler bewiesen diese ihr solides können.
Präsident Patrik Egli begrüsste, die vielen Gäste, Ehrenmitglieder, Gemeinderäte sowie die zahlreichen Delegationen. Er bedankte sich speziell bei den Sponsoren der Show und den Konzertstückspendern, ohne die ein solcher Anlass kaum möglich wäre. Der Dank ging auch an alle Mitwirkenden im Hintergrund und all denen, die zu diesem Jahreskonzert beigetragen haben. Besonders gelobt wurden drei Jungbläser (Jeremia Kaufmann, Dominik Baumann und Josua Kaufmann) für das beachtliche Prädikat am Solistenwettbewerb in Triengen.
Eine seltene Ehre erfuhr Alfred Egli als Eidgenössischen Ehrenveteran des Schweizerischen Blasmusikverbandes für (70 – Jahre) aktives Musizieren. Patrik Egli erhielt als kantonaler Veteran (30 Jahre) ebenfalls eine entsprechende Würdigung.
Im ersten Konzertteil bot das Korps mit Dirigent Stefan Frei klassische Musik mit anspruchsvollen Werken. Nach dem beschwingten Auftaktmarsch „The Red Shield“ folgte die mehrteilige Komposition „Music for a Festival“ welche die Brass Band MG Egolzwil sich mit 28 anderen Korps in der zweiten Stärkeklasse am 30. Juni beim Aargauer kantonalen Musikfest in Laufenburg messen. Nach dem brillanten vorgetragenem Solo „Rainforest“ von Es – Hornist Adrian Bienz folgte mit „Gaelforce“ mit unverkennbaren Steppdance – Rhythmen eine turbulente Reise durch Irland. Patrick Troxer moderierte gekonnt durch das Programm.

Unter dem Motto „Viva Mexico“ entführte die Brass Band MG Egolzwil im zweiten Teil die zahlreiche Zuhörerschaft mit einem farbenfrohen Bühnenbild und südländischen schmissigen Klängen begeisternd nach Mexiko. Besonders hervorgehoben aus den acht Konzertstücken wurde „La Cucaracha“ ein Euphonium Solo vorgetragen durch Solist Josua Kaufmann und „Mexican Holiday, bei welchem die Cornettisten mächtig auftrumpften. Bei zwei weiteren heissen Rhythmen „La Cumparsita“ und „El Cumbanchero“ boten Sandro Blättler und Manuela Isenschmid von Hot Dance (Schötz) beschwingte Tänze auf der Bühne. Zum Abschluss des Konzertes darf natürlich der traditionelle Schlussknall mit dem „Fötzeli – Regen“ nicht fehlen. Die begeisterten Konzertbesucher belohnten die Darbietungen mit einem kräftigen und langanhaltenden Applaus. Eine spontane Achterformation hatte noch am späten Abend zur Wettbewerbsauflösung mit schmissigen Klängen aufgespielt.