Unter dem Motto Afrika oder der Bruchpilot entkam den Kannibalen wurde das 1. Konzert von der Beginners Band Santenberg und das 2. Konzert durch die Jugendmusik Santenberg unter der Leitung von Emerita Blum-Duss eröffnet. Mit ihren fetzigen Vorträgen ernteten beide Formationen grossen und tosenden Applaus. Sybille Kaufmann führte charmant und souverän durch das Konzert der Brass Band MG Egolzwil. Sie gab Informationen zu den im ersten Teil gespielten Werken und deren Komponisten. Die Musikanten/ Innen eröffneten das Konzert mit „Dance before the Lord“ von Peter Graham wuchtig und mit Fanfaren. Das aufmerksame Publikum freute sich schon auf die weiteren Werke, welche der souverän agierende Dirigent, Stefan Frei, mit dem Korps einstudiert hatte. In „Hunting Scene“ von Adam Hudec, arr. Thomas Wyss, brillierten Rainer Egli und Patrick Troxler als Cornet Solisten. Für den bravourösen Vortrag bekamen sie einen frenetischen Applaus und das Publikum verlangte nochmals eine Zugabe. Als Höhepunkt im ersten Teil spielte die BBMG Egolzwil das anspruchsvolle Stück „The Dark Side oft the Moon „von Paul Lovatt-Copper, welches auch als Selbstwahlstück für den Kantonalen Musiktag in Aesch ausgewählt wurde. Patrik Egli, Präsident, begrüsste anschliessend die zahlreich erschienenen Gäste, darunter auch viele Ehren- und Passivmitglieder, Sponsoren, Inserenten, Gönner und Delegationen aus nah und fern. Für 35 Jahre aktives Musizieren wurde Markus Blum zum Eidgenössischen Veteran geehrt, er erhielt ein Präsent. Durch Josua Kaufmann konnten wir wieder ein neues Mitglied in unserem Verein aufnehmen und willkommen heissen. Mit der wunderschönen Melodie „ A Song for Lea“ von James Gourlay, sowie der technisch anspruchsvolle Konzertmarsch „Phi-délité“ von Arsène Duc rundeten den ersten Konzertteil ab.

Während der Pause konnten die Konzertbesucher ihr Glück, bei der Tombola versuchen.

Mit dem „Egyptian March“ von Johann Strauss, arr. John Glenesk Mortimer, leitete die Brass Band ihre Afrika-Reise ein. Ein Tourist, gespielt von Hans Hodel, begibt sich auf ein Kamel-Trekking. Doch im Gebüsch entdeckt er unverhofft eine verwahrloste Piper. Mutig setzt er seinen Trip mit dieser alten „Kiste“ fort. Doch nach etlichen Flugmeilen über den ganzen Kontinent kommt es zum verhängnisvollen Absturz in den afrikanischen Dschungel. Nur mit Glück kann der kühne Pilot den Kannibalen entkommen. Untermalt wurde diese dramatische Geschichte passend durch“ The African Walz“ von Galt Mc Dermot, arr. Derek Broadbent und „Theme from Out of Africa“ von John Barry, arr. Frank Bernaerts. Einen grossen Auftritt hatte das Perkussionsteam in „Drums of Thunder“ von Peter Graham. Hervorragend interpretierte Richard Baumann sein Es-Bass Solo in „Probier`s mal mit Gemütlichkeit“ von Terry Gilkyson, arr. Leigh Baker. Ihn und seine Mitspieler begleitete mächtiger Applaus zum letzten offiziellen Stück „Born Free“ von John Barry & Don Black, arr Frank Bernaerts. Gutes Schauspiel, fröhlicher Gesang, aber auch furchteinflössende Kampfschreie machten die Show abwechslungsreich und unterhaltsam. So entliess das Publikum die Brass Band erst, nachdem diese zwei Zugaben offerierten. Mit dem zum Motto passenden „Kongolea“ von Jan Magne Forde und wie es sich gehört, verabschiedete sich zum Schluss die Brass Band MG Egolzwil beim Publikum mit dem Marsch „Barnard Castle“ von Goff Richards.